Herbstliches Crumble

Ein Crumble ist superschnell gezaubert, kann mit verschiedenen Früchten zubereitet werden und schmeckt einfach immer!

Ein Crumble ist eine Nachspeise aus der englischen und amerikanischen Küche. Das Apfel-Crumble gehört sicher zu den beliebtesten Klassikern unter den schnellen Desserts und begeistert jeden Streuselfan!

Der Teig für die Streusel besteht aus gleichen Teilen Mehl (wir verwenden immer Vollkornmehl), Butter und Zucker und kann noch beliebig mit Haferflocken oder Nüssen verfeinert werden.

Tipp: Ganz besondere Streusel bekommt ihr, wenn ihr noch Marzipan reibt und mit einem Schuss Amaretto zu den Streusel dazugebt. Oder eine gesunde Variante sind gehackte Kürbiskerne und geschroteter Leinsamen.

Ideen für verschiedene Varianten (dabei bleibt das Streusel-Grundrezept immer gleich, nur ein paar Esslöffel einer anderen Zutat, wie Samen oder Körner werden dazugeben)

  • Rhabarber mit Streusel und gehackten Pistazien
  • Birne mit Streusel und gehackten kandierten Ingwer
  • Kirschen mit Streusel und Mohn

Zubereitung: Die rohen oder tiefgekühlten und klein geschnittenen Früchte werden in eine Auflaufform gegeben und mit den Streuseln bedeckt. Das Ganze wird anschließend im Backofen bei 200 Grad 20 Minuten gebacken. Je nach Saison könnt ihr die verwendeten Früchte variieren. Im Sommer backen wir die Süßspeise gerne mit Beeren und im Winter mit Äpfel, Birnen und Zwetschgen. Im Herbst mischen wir alle Früchte aus unserem Garten, teils frisch (Äpfel und Birnen), teils tiefgefroren (Zwetschken, Himbeeren) zusammen und geben zu den Streusel gehackte Walnüsse und Maroni dazu.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: