Grünes Thai Curry mit Auberginen und Sojabohnen

Ein Thai-Curry mit frischen, grünen Chilis, grünen Sojabohnen, Kokosmilch und viel frischem Gemüse wie Auberginen und Zucchini. Eines unserer Lieblings-Currys, mit guter Schärfe durch die Chilis, gemildert durch die Kokosmilch, leicht süßlich und sehr fruchtig durch die Tamarinde.

Wenn ihr eine vegetarische Dinnerparty ausrichten wollt, garantiert asiatisches und thailändisches Essen euch sicher den “Wow-Effekt”. Ihr findet hier eine Zusammenstellung unserer asiatischen Lieblings-Gerichte. Einfache Rezepte ohne großen Aufwand. Deshalb kann man auch gleich mehrere Gerichte zaubern, damit sicher für jeden etwas dabei ist. Das Tolle an asiatischen Gerichten ist, dass fast alles im Voraus zubereitet und danach einfach angerichtet werden kann, wenn die Gäste eintreffen.

Unser asiatischer Menü-Tipp:

Grüne Currypaste wird aus frischen kleinen Chilischoten hergestellt, daher sind grüne Curries am schärfsten – dazu passt am besten thailändischer Jasmin- oder Duftreis. Gelber Kurkuma-Basmati-Reis schmeckt ebenfalls wunderbar dazu.

Grünes Thai-Curry gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Gerichten der thailändischen Küche. Es ist scharf, meistens sogar schärfer als alle anderen Curry-Varianten. Seine wichtigsten Zutaten sind neben Kokosmilch und grüner Chili Auberginen. Am besten kleine Thai-Auberginen verwenden, aber die sind meist schwer erhältlich. Eine normale Aubergine tut es auch.

Grünes Thai Curry mit Auberginen und Sojabohnen

  • Drucken

Cremiges Auberginen-Curry mit Kokosmilch

Zutaten

  • 1 Aubergine
  • 1 Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 200g Champignons
  • 200g Sojabohnen (tiefgekühlt)
  • 1 grüne Chili (oder 1 TL grüne Curry-Paste)
  • 1 EL Currypulver (Kurkuma, Cumin, Koriander)
  • 1 TL Tamarinde
  • 1 TL Ahornsirup
  • 1 Dose Kokosmilch

Anweisungen

  1. Zwiebel, Zucchini, Pilze und Aubergine würfeln und in Olivenöl braun anbraten.
  2. Currypulver, Chili und Knoblauch kurz mitrösten.
  3. Mit Kokosmilch ablöschen. Mit Salz, Tamarinde und Ahornsirup würzen, Sojabohnen dazugeben und etwas köcheln lassen.
  4. Dazu passt Jasmin-Reis oder gelber Basmati-Reis, der mit Kurkuma und Koriander gekocht wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: