Allerheiligen Striezel

Zu Allerheiligen verschenkt man fluffig-weiche und zucker-süße Striezel. Von Österreich bis Bayern geben die Tauf- bzw. Firmpaten ihren Patenkindern heute einen Allerheiligenstriezel. Ein schöner Brauch! Aber auch ein Aberglaube rankt sich um den Striezel: wenn der Germteig heute am Allerheiligen Tag nicht aufgeht, steht der eigene Tod bevor. Da haben wir aber heute Glück gehabt,„Allerheiligen Striezel“ weiterlesen

Walnuss-Weckerl mit Tomaten-Pesto

In diesen hübschen Jausenweckerl verstecken sich Walnüsse und Kümmelkörner. Dazu gibt es würzige Aufstriche, wie zum Beispiel unser geliebtes Kräuterpesto, das wir dieses Mal mit Kapuzinerkresse zubereiten haben. Zusätzlich haben wir noch etwas Neues probiert: aromatisches Tomatenpesto. Die Mischung aus Weizen- und Roggenmehl geben den Brötchen ein kräftiges Aroma. Walnüsse im Brot finden wir generell„Walnuss-Weckerl mit Tomaten-Pesto“ weiterlesen

Sonnenblumenkern – Roggensauerteig – Brot

Welche ist die wichtigste Zutat, die man zum Brotbacken braucht? Ihr wisst es sicher schon, wenn ihr unsere Beiträge über Sauerteigbrote, Vinschgerl, Kümmel-Kuss-Weckerl und Co gelesen habt. Nein, es ist nicht das Mehl. Auch nicht das Brotgewürz (obwohl Anis und Fenchel unsere Lieblingsgewürze sind!). Ihr meint Liebe? Ja fast, das schadet auf keinen Fall! Aber„Sonnenblumenkern – Roggensauerteig – Brot“ weiterlesen

Flammkuchen aus Brotteig

Der Flammkuchen ist eine Spezialität aus dem französischen Elsass bzw. Lothringen und hat seinen Namen von seinem ursprünglichen Zweck: Er diente nämlich zur Überprüfung, ob die Temperatur fürs Brotbacken im Holz-Backofen passt. Und weil da manchmal noch die letzten Flammen vom Holz loderten, erhielt dieses Probestück den Namen Flammkuchen. Der Flammkuchen wurde also früher vor„Flammkuchen aus Brotteig“ weiterlesen

Flower Focaccia

Flower Focaccia – einer der Foodtrends in diesem Jahr. Wir finden aber auch, dass mit Gemüse und Kräutern Bilder „malen“ eine geniale Idee ist! Hier kommt unser Brotgarten. Damit auch eure Blumenwiese im Backofen sprießt, braucht ihr erstmal einen Focaccia Teig als Leinwand. Der wird wie der herkömmliche Pizzateig hergestellt, allerdings werden noch etwas Olivenöl,„Flower Focaccia“ weiterlesen

Kräuter-Schnecken und Chili-Salz

Nehmt einfach die Kräuter, die ihr am liebsten mögt, zaubert einen Germteig und schon habt ihr ein perfektes Zupf-Brot, das sich wunderbar als Grillbeilage eignet. Kräuterschnecken aus Hefeteig mit Basilikum, Schnittlauch, Kapuziner Kresse oder Petersilie machen sich gut als Fingerfood zum Aperitif und auf jedem Party-Buffet. Tipp: Wenn ihr, so wie wir, viele Kräuter im„Kräuter-Schnecken und Chili-Salz“ weiterlesen

Vinschgerl

Vinschgerl sind eine Brötchenart aus Tirol, ein würziges Weckerl mit unglaublichem Suchtpotential. Der Vorteig für die Vinschgerl wird mit unserem Sniif-Sauerteig angerührt und muss wie immer einen Tag reifen. Ganze Fenchelsamen und Kümmel geben den Vinschgerl den typischen Geschmack. Traditionellerweise wird zusätzlich als Gewürz Schabzigerklee hinzugefügt. Der ist aber leider schwer zu bekommen. Es wird„Vinschgerl“ weiterlesen

Kümmel-Kuss Weckerl

Zeit für ein neues Sniif Sauerteig Experiment: Schwarze Weckerl mit herzhaften Geschmack durch das Roggenmehl, würzig säuerlich durch Sniif und aromatisch durch ganze Kümmelsamen. Kümmel duftet recht aromatisch, schmeckt leicht scharf und besitzt eine süßliche Note. Er fördert auch den Stoffwechsel sowie die Verdauung. Und Kümmel mildert Blähungen, falls ihr mal zu viele Rosinen gegessen„Kümmel-Kuss Weckerl“ weiterlesen

Sauerteigbrot Sniif Teil 2

Unser Anstellgut Sniif ist jetzt schon vier Wochen alt und er wird von Mal zu Mal stärker. Einige Brote haben wir schon mit ihm gebacken und das Ergebnis ist jedesmal etwas anders und jedesmal verblüffend lecker. Deshalb gibt es heute einen eigenen Blog-Artikel nur für unseren Sniifi. Damit der Sauerteig im Kühlschrank nicht verhungert, muss„Sauerteigbrot Sniif Teil 2“ weiterlesen

Oh, Osterpinzen!

Ein traditionelles Ostergebäck der südösterreichischen Küche mit viel Butter, Eiern und… Anis! Das müssen wir natürlich ausprobieren. Im Prinzip ganz einfach: Einen süßen Germteig aus den Zutaten kneten und eine Stunde aufgehen lassen (siehe Faschingskrapfen). Das Besondere an den Osterpinzen ist aber, dass die Milch zuerst mit Aniskörnern aufgekocht wird. Dann auskühlen lassen und abseihen.„Oh, Osterpinzen!“ weiterlesen